Welche Zimmerpflanzen sind für Katzen geeignet?

Eingestellt am Apr 5 2017 - 8:37pm von Feliway

Wenn Stubentiger bei einem einziehen, stellen sie das Leben nicht selten ein wenig auf den Kopf. Plötzlich ist die Wohnung mit Kratzbäumen, Spielzeug und Katzenhaaren dekoriert. Auch in Sachen Pflanzen muss man sich ein wenig umstellen, denn nicht wenige der gängigen Zimmerpflanzen sind für Katzen giftig.

Hier muss man jedoch vorweg sagen – es kommt meist auf die Dosis an. Trotzdem gibt es einige Pflanzen, die in einem Katzenhaushalt besser nicht stehen sollten. Auf der anderen Seite ist es ratsam, darauf zu achten, dass auch Pflanzen aus dem Handel, die per se erstmal nicht giftig sind, nur bedingt angeknabbert werden, da sie oft behandelt sind und in gedüngter Erde stehen.

Außerdem haben einige Pflanzen Dornen und sehr scharfkantige oder spitze Blätter. Dies ist unter anderem bei Zyperngras der Fall. Das ist an sich ungiftig, jedoch haben manche Arten sehr scharfkantige Blätter, die den Katzen Magenprobleme verursachen können.

 

Pflanzen, die man problemlos aufstellen kann:

  • Pflanzen aus der Reihe der Sukkulenten: Rosettendickblatt, EwigblattDickblattGeldbaumEcheveria (Hauswurz)Bunter Pfeilwurz (Gebetspflanze; Marante)
  • Blaues Lieschen (Bitterblatt; Sommerveilchen; Indisches Veilchen; Persisches Veilchen)
  • Episcia, Schattenröhre
  • Erika (Heidekraut)
  • Fittonie (Mosaikpflanze)
  • Flatter-Binse (Liebeslocken)
  • Gloxinie (Falsche Gloxinie)
  • Goldfischpflanze (Kussmäulchen)
  • Grünlilie
  • Kamelie
  • Kanarische Dattelpalme
  • Katzenminze
  • Kentiapalme; Forstersche Kentia
  • Kokospalme
  • Korbmarante (Inkakrone)
  • Küchenkräuter
  • Hängende Leuchterblume
  • Osterkaktus
  • Pellefarn
  • Sanchezia
  • Schiefteller
  • Schusterpalme (Metzgerpalme; Schildblume; Schildnarbe)
  • Stern-Glockenblume (Marienglockenblume)
  • Strauchveronika
  • Venushaar; Frauenhaarfarn
  • Zerbrechlicher Blasenfarn
  • Zimmerbambus
  • Zimmer-Hibiskus
  • Zimmerahorn
  • Zimmertanne
  • Zitrusbäumchen
  • Zyperngras

 

Pflanzen, die man bei knabberfreudigen Stubentigern besser meiden sollte:

  • Aloe-Vera
  • Alpenveilchen
  • Amaryllis
  • Avocado
  • Azalee
  • Begonie
  • Berberitze
  • Besenginster
  • Buchsbaum
  • Calla
  • Chili
  • Christusdorn u.a. Wolfsmilchgewächse
  • Chrysanthemen
  • Clematis
  • Dieffenbachie
  • Drachenbaum
  • Dracaene
  • Efeu
  • Efeutute (Herzblatt)
  • Einblatt, Blattfahne
  • Fensterblatt
  • Diverse Ficus-Arten (Langblättriger Feigenbaum / Birkenfeige / Gummibaum etc.)
  • Flamingoblume
  • Flammendes Kätchen
  • Flieder
  • Hyazinthen
  • Kaffeestrauch (v.a. in Samen)
  • Kaladie (Buntwurz; Buntblatt)
  • Klivie
  • Kolbenfaden
  • KorallenbäumchenLilien
  • Maiglöckchen
  • Mistel
  • Mohn
  • Narzisse
  • Orchideen
  • Palmfarn
  • Papierblume
  • Philodendron (Baumfreund)
  • Primel
  • Purpurtute
  • Riemenblatt
  • Ritterstern
  • Ruhmeskrone
  • Stechpalme
  • Schefflera
  • Tabakpflanzen
  • Tulpe
  • Vanilleblume
  • Waldmeister
  • Wandelröschen
  • Weihnachtsstern/Christstern
  • Zimmerkalla

Neben den Zimmerpflanzen sei auch darauf hingewiesen, dass Teebaumöl oder viele ätherische Öle für Katzen giftig sind. Im Hinblick auf das Wohl eurer Stubentiger ist es daher ratsam, auf Teebaumöl, Duftlampen und ähnliches zu verzichten.

Katzengras – es kommt auf die Sorte an

Katzengras ist (leider) ein Sammelbegriff, der auch nicht selten Zyperngras umfasst, welches, wie oben beschrieben, je nach Sorte sehr scharfkantige Blätter haben kann. Besser sind weiche Sorten wie beispielsweise das Weizenkeimgras.

Pflanzlos glücklich?

Natürlich ist es nicht nötig, eure Wohnung nur noch mit Katzengras zu dekorieren. Platziert man Pflanzen so, dass knabberfreudige Vierbeiner nicht dran kommen, sind auch eigentlich bedenkliche Pflanzen kein Problem. Dies kann durch Hängetöpfe oder Wandregale geschehen, die für die Katzen nicht erreichbar sind.

Außerdem können Katzen, wie auch wir Menschen, individuelle Unverträglichkeiten entwickeln. Daher solltet ihr immer auch die eigentlich ungiftigen Pflanzen bedenken, so eure Vierbeiner viel knabbern und gesundheitliche Probleme bekommen.

Und noch ein Tipp für buddelfreudige Katzen:

Viele Katzen buddeln gerne in Blumentöpfen rum. Das ist nicht nur für die Pflanzen und Wohnungsdeko nicht so toll, sondern je nach Blumenerde und verwendetem Dünger auch gesundheitlich für den Vierbeiner nicht ganz ungefährlich. Abhilfe kann hier ein Topfschutz schaffen. Das ist ein Gitter, welches in der Mitte eine Öffnung für die Pflanze hat und ist ganz normal im Handel erhältlich.

Hübsch sind auch Kieselsteine auf der Oberfläche der Erde. Diese sollten etwas größer sein, damit sie nicht noch mehr zum Spielen animieren.

___

Die Liste basiert auf Daten des Instituts für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, ist ohne Gewähr und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

http://www.vetpharm.uzh.ch/perldocs/index_x.htm

Schreibe einen Kommentar

*