Weihnachten mit Katzen Teil 2: Deko, Leckereien und Co

Eingestellt am Nov 30 2017 - 10:36am von Feliway

Heute folgt für euch Teil 2 unserer Tipps für katzensichere Weihnachten. So habt ihr garantiert ein stressfreies und gemütliches Fest mit euren Stubentigern. 🙂 (Teil 1 zum katzensicheren Weihnachtsbaum findet ihr hier: Zum Artikel)

Geschenkbänder & -deko

Sie glitzern, glänzen, rascheln und stellen dadurch reizvolle Beute für Katzen dar. Wie bei Kleinkindern auch ist es aber leider möglich, dass sich Katzen beim Spielen versehentlich strangulieren oder Bänder und Kleinteile verschlucken, was innere Verletzungen nach sich ziehen kann. Daher ist es ratsam, Geschenkbänder und Co und auch eingepackte Geschenke außerhalb der Reichweite der Vierbeiner aufzubewahren, weil die Versuchung für die Kleinen meist doch sehr groß ist, in einem unbeaufsichtigten Moment mit den Dingen zu spielen.

Feierliche Pflanzendekoration

Auch Pflanzen sind in vielen Haushalten fester Bestandteil der Weihnachtsdeko. Weihnachtssterne, Christrosen, Stechpalmen, Mistelzweige und Co platziert ihr zum Wohle eurer Lieben am besten so, dass sie nicht erreichbar sind, denn sie enthalten Stoffe, die zu Vergiftungserscheinungen, Erbrechen usw. führen können, wenn die Katze daran rumknabbert.

Kerzen & Duftöle / Schneespray

Weihnachtliche Düfte nach Nelken, Zimt und Vanille sind für unsere Nasen toll und verbreiten eine wohlige Stimmung im Haus. Für die Nasen der Vierbeiner sind aber gerade Duftkerzen und -öle oft sehr unangenehm, denn sie nehmen durch ihren feinen Geruchssinn alles sehr viel intensiver wahr als wir. Auch enthalten diese Öle und Kerzen sehr oft chemische Substanzen, die für Katzen teilweise giftig sind und Reaktionen der Atemwege bis hin zum Erstickungsanfall auslösen können. Außerdem kann es zu Magen-Darm-Problemen kommen, wenn die Katze an den Duftstoffen nascht, weil sie doch zu verführerisch riechen. Wenn überhaupt, verwendet ihr sie am besten nur in den Räumen, in denen sich die Vierbeiner nicht oder selten aufhalten. Damit es trotzdem etwas weihnachtlich riecht, kann man auf natürliche Materialien zurückgreifen und zum Beispiel mit Nelken gespickte Orangen aufhängen.

Bei Kerzen verhält es sich ähnlich. Obwohl Tieren eigentlich eine natürliche Angst vor Feuer angeboren ist, wirken Kerzen auf manche Katzen nahezu magisch anziehend. Um Unfälle zu vermeiden sind geschlossene Windlichter, die nicht zu heiß werden eine tolle Alternative. Aber auch sie sollten nicht alleine mit euren Lieben gelassen werden, denn das Einbruchstalent von Katzen ist bekanntermaßen grenzenlos.

Festtagsbraten & Weihnachtsleckereien

Uns allen fällt es natürlich schwer, dem bettelnden Blick der Vierbeiner zu widerstehen. Dennoch sind Häppchen vom Tisch tabu. Fettige und sehr würzige Speisen können zu Durchfall führen und insbesondere Geflügelknochen und Fischgräten bedeuten nicht selten Lebensgefahr für Katzen, da sie schwere innere Verletzungen verursachen können.

Aber da die Kleinen natürlich merken, dass Weihnachten eine besondere Zeit ist, spricht absolut nichts dagegen, ein paar katzengerechte Leckereien wie Leberwurst, Joghurt oder selbstgebackene Katzenkekse (wir haben da ein tolles Rezept für euch: Zum Rezept) bereit zu halten.

In Sicherheit gebracht werden sollten auch Schokolade und Co. Das raschelnde Papier wirkt oft animierend auf Katzen, allerdings ist in Schokolade der Stoff Theobromin enthalten. Hier ist zwar die Schokoladensorte und die Menge entscheidend (siehe auch www.tierklinik.de/schokolade), um euren Lieben und euch unnötigen Stress zu ersparen, sollte aber darauf verzichtet werden. Oft findet sich in Süßigkeiten heutzutage außerdem der Zuckeraustauschstoff Xylitol, der zu einem Abfall des Blutzuckerspiegels (siehe auch www.tierklinik.de/suessstoff-xylitol) führen kann.

Katzen sind Gewohnheitstiere

Abseits von Deko und Co lieben Katzen Alltagstrott und feste Abläufe. Wenn ihr Futterzeiten, Schmuse- und Spielstunden so wie sonst einhaltet, ist ihnen schon mal viel geholfen, auch wenn sich Weihnachts- und Silvestertrubel sonst nicht ganz vermeiden lässt.

Ruhepunkte schaffen

Neben den festen Zeiten für Futter und Co. ist es auch wichtig, den Vierbeinern ihre benötigte Ruhe zu schaffen. Das geht selbst dann, wenn Besuch da ist. Reserviert euren Katzen ein Zimmer, welches ihnen jeder Zeit offen steht und in das sie sich zurückziehen können, wenn ihnen nach Ruhe ist. Viele Katzen nehmen auch ein erhöhtes Plätzchen auf der Heizung oder einem Schrank gerne an, von dem sie alles im Blick haben und trotzdem dabei sein können.

Zu guter Letzt ist natürlich auch FELIWAY für genau solche Einsatzzwecke von uns entwickelt worden. Den CLASSIC-Verdampfer steckt ihr am besten schon eine Woche vorher im Zimmer ein, in dem sich die Katze(n) am meisten aufhalten. Er schenkt ihnen Wohlbefinden und Sicherheit – auch wenn es mal etwas unruhiger zugeht.


Weitere Tipps zum Thema findet ihr auf unserer Website:

Laute Geräusche (Weihnachten & Silvester) | Besucher

Schreibe einen Kommentar