Weihnachten mit Katzen Teil 1: Der katzensichere Baum

Eingestellt am Nov 30 2017 - 10:17am von Feliway

Die Weihnachtszeit ist für viele die schönste im Jahr. Man sitzt gemütlich mit seinen Lieben zu Hause, schlemmt ausgiebig und erfreut sich an der tollen Deko, die im ganzen Haus verteilt ist. Auch für Katzen, denen die Neugier angeboren ist, ist diese Zeit mehr als aufregend. Damit sie es auch bleibt und ihr ein besinnliches Weihnachten mit euren Vierbeinern verbringen könnt, haben wir euch viele einfache Tipps zusammengestellt. In Teil 1 verraten wir euch alles rund um den katzensicheren Weihnachtsbaum.

So ganz genau wissen wir auch nicht, wieso Katzen ausgerechnet von selbigem nahezu magisch angezogen werden, aber wenn es so verführerisch riecht und dann auch noch toll glitzert und glänzt, können sie wohl nicht anders. Glaskugeln, Lametta und auch die Stabilität der ganzen Konstruktion werden allerdings gerne von den Vierbeinern ausgetestet, was nicht selten zu Unfällen führt. Diese lassen sich jedoch ganz einfach vermeiden:

Dem Weihnachtsbaum einen sicheren Stand verpassen

Hier ist ein wirklich stabiler und schwerer Weihnachtsbaumständer wichtig und am besten noch eine Verankerung an Wand oder Decke mit einem Seil, damit nichts kippen kann. Denn selbst wenn der Baum möglichst weit von allem entfernt steht, schützt das nicht davor, dass die lieben Vierbeiner die Schwerkraft austesten und dadurch den Baum zu Fall bringen können. Auch betrachten Katzen den Baum nicht selten als persönlichen neuen Kratz- und Kletterbaum.

Das Wasser unzugänglich machen

Der Christbaumständer sollte abgedeckt werden, so dass die Katzen nicht auf die Idee kommen, aus dem dort vorhandenen Wasser zu trinken. Harz, Konservierungsstoffe und ätherische Öle können Vergiftungen hervorrufen und eure Lieblinge sollten sie deshalb nicht zu sich nehmen. Es gibt aber zum Beispiel hübsche Decken, die den Ständer verstecken und euch außerdem helfen, die herabfallenden Nadeln aufzufangen und schnell entsorgen zu können.

Die richtige Beleuchtung

Dass man mit Katzen leider auf echte Kerzen am Baum verzichten muss, versteht sich fast von selbst. Elektrische Lichterketten sind aber heutzutage genauso hübsch und um ein Vielfaches sicherer. Besonders bei kleinen Katzen solltet ihr die Kabel jedoch abkleben, da von ihnen gerne mal alles benagt wird.

Katzensichere Baumdekoration

Glaskugeln sind zwar toll, aber ihr kennt das ja selbst: Man muss sie sozusagen nur mal kurz böse anschauen und schon sind sie kaputt. Kugeln aus Plastik sind im Katzenhaushalt die bessere Wahl oder – mindestens genauso hübsch – Dekoration aus natürlichen Materialien. Denn gerade glitzernder Schmuck oder Glöckchen bringen in vielen Katzen den inneren Tiger hervor. Schmuck aus Papier, Holz oder Dinge wie Strohsterne und Tannenzapfen sehen hingegen nicht nur wunderschön aus, sondern sind auch wesentlich sicherer für kleine verspielte Stubentiger. Ähnlich verhält es sich mit Lametta. Das bewegt sich beim kleinsten Lufthauch und motiviert die Katze geradezu damit zu spielen. Hier können im schlechtesten Fall Darmverschluss oder innere Verletzungen durch Schnitte drohen, wenn die Katze das Lametta beim Spielen verschluckt.

Noch ein Tipp für alle, die es ganz ungewöhnlich mögen (oder ein sehr kleines Wohnzimmer haben 😉 ): Hängt doch den Baum einfach mal von der Decke. Das spart nicht nur Platz, sondern ist auch katzensicher. 


In Teil 2 geben wir euch Tipps zu Festessen und Deko: ZU TEIL 2 „Deko, Leckereien und Co“

Schreibe einen Kommentar