Der Mehrkatzenhaushalt im Herbst und Winter: Kalt draußen, stressfrei drinnen

Eingestellt am Nov 11 2015 - 2:13pm von Feliway

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, suchen auch die Freigänger unter den Stubentigern öfter die warme Stube auf. Wenn im Winter dann noch Eis und Schnee dazu kommt, bleiben die meisten Samtpfoten am liebsten ganz im Haus. Im Mehrkatzenhaushalt kann es da schon mal krachen, wenn man plötzlich auf beengterem Platz zusammenlebt. Das ist normal und kein Problem – bei den Stubentigern wie bei den Menschen. Damit Streitigkeiten Ausnahmen bleiben und der Haussegen nicht längerfristig schief hängt, haben wir einige Tipps für euch zusammengestellt.

Herbst

Die Grundregel: Dem Ressourcenmangel vorbeugen

Können die Vierbeiner ihre Grundbedürfnisse nicht ausreichend befriedigen, kommt es zu Streitigkeiten, deswegen sollte Folgendes mindestens Anwendung finden:

Anzahl der Katzen + 1 = Anzahl der Ressourcen

Konkret heißt das zum Beispiel: Bei zwei Katzen sollten mindestens drei Katzentoiletten oder drei Wassernäpfe vorhanden sein. Dieser „Ressourcenüberschuss“ beugt Konkurrenzstreitigkeiten vor.  Die Regel sollte in Bezug auf Toiletten, Schlaf- und Rückzugsgelegenheiten, Trink- und Fressplätze sowie Kratz- und Spielmöglichkeiten durchgeführt werden. Bei der Verteilung der einzelnen Ressourcen solltet ihr enge Räume und Stellplätze vermeiden, die nur über einen einzigen Weg zugänglich sind. Sucht Plätze aus, die möglichst von mehreren Seiten erreicht werden, und vermeidet bei Wahl der Plätze eher unruhige Bereiche, wie Durchgangszimmer oder Flure. Eure Vierbeiner werden es euch danken.

Für jeden Vierbeiner die eigene Ausstattung

Wichtig sind für jede Katze ein eigener Futter- und Wassernapf. Sowohl die Toiletten als auch die Näpfe sollten nicht direkt nebeneinander stehen, um Konkurrenz zu vermeiden. Bei Futternäpfen ist es ohne weiteres möglich, sie in unterschiedlicher Höhe zu platzieren, solltet ihr zum Beispiel in der Küche nicht so viel Platz haben.

Beim Platzbedarf sind die Stubentiger nicht ganz so wählerisch. Wichtig ist: Katzen sollten die Möglichkeit haben, sich aus dem Weg zu gehen, wobei ihr auch in die Höhe denken solltet. Versteck-, Spiel- und Ruhemöglichkeiten an den Wänden oder der Decke nehmen keinen Platz weg und die Vierbeiner finden Sie super. Beispielsweise kann man Weidenkörbe an die Wand schrauben oder Klettermöglichkeiten aus Stämmen bauen. Birke ist dafür gut geeignet und macht auch optisch etwas her. Die Höhe einer Wohnung zu nutzen schafft extrem viel Sicherheit und Wohlbefinden bei den Miezen. Von oben haben sie das Gefühl alles im Blick und unter Kontrolle zu haben. Plätze in Regalen, auf Heizungen, Fensterbänken & Co werden gerne angenommen.

Auch bei Youtube finden sich viele Anleitungen für tolle Ideen, die sich einfach umsetzen lassen. Wie wäre es mit einem hängenden Himmelbett?

Noch ein kleiner, aber wichtiger Tipp: Abgedeckte Katzentoiletten, sind zwar praktisch, können im Mehrkatzenhaushalt aber zu verstärkten Spannungen führen, denn hier gibt es nur einen Ein- und Ausgang, der leicht von anderen Katzen besetzt oder blockiert werden kann.

Nutzt die Zeit mit euren Vierbeinern

Auch wir Menschen sind im Herbst und Winter normalerweise öfter daheim. Anstatt den Fernseher einzuschalten oder ähnliches, gönnt euren Fellnasen lieber ein paar Spielstunden mit euch. Nicht wenig Spannungen im Mehrkatzenhaushalt entstehen auch aus Langeweile heraus. Ausgiebiges Spielen und Toben stärkt die Bindung und ist für ein erfülltes Katzenleben wichtig. Deshalb sollten tägliche Spielstunden fest eingeplant werden.

Auch hier findet die Ressourcenregel Anwendung: Jeder Katze sollte ausgiebig Zeit mit euch alleine zur Verfügung stehen, in der sie eure komplette Aufmerksamkeit bekommt. So wird Frust verhindert und ihr könnt das Spiel so gestalten, dass es den Bedürfnissen der Katze entspricht.

Die Möglichkeiten sind hier wirklich vielfältig. Neben gekauftem Spielzeug, wie Federangeln oder Futterspender, die bei Bewegung Futter frei geben, kann man auch selbst kreativ werden. Beliebt bei den Stubentigern sind Fummelbretter oder Clickertraining. Zum Clickern haben wir HIER ausführlich gebloggt. Auch neue Spielzeuge lassen sich super fix selbst herstellen. Die Anleitungen für die kleine Filzsonne oder die Spielzeugfransenbälle findet ihr ebenfalls hier auf dem Blog.

Spielhöhlen zum Toben und Verstecken lassen sich einfach selbst bauen:

Für mehr Harmonie im Mehrkatzenhaushalt haben wir außerdem unser FELIWAY® FRIENDS entwickelt. Mehr dazu erfahrt ihr auf unserer Website: Zu FELIWAY® FRIENDS

Habt ihr weitere Ideen für die kalte Jahreszeit? Wir freuen uns auf eure Kommentare!


Interessiert ihr euch für weitere Informationen zum Thema?

www.feliway.de

 

Schreibe einen Kommentar

*