Bluthochdruck: Ein Risiko für ältere Katzen

Eingestellt am Jan 31 2017 - 12:12pm von Feliway

Etwa 20 bis 30 Millionen Bundesbürger haben Bluthochdruck – oder anders gesagt: Das ist fast jeder dritte Deutsche. Ob beim Hausarzt im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung oder auch beim Facharztbesuch – die Blutdruckmessung gehört für uns Menschen bereits zur Standarduntersuchung dazu. Selbst für den Heimgebrauch steht sie zur Verfügung oder auch in der Apotheke.

Doch wie schaut es eigentlich bei unseren Haustieren zum Thema Bluthochdruck aus, insbesondere bei unseren Stubentigern? Interessanterweise steigt, wie beim Menschen auch, das Risiko für das Auftreten von Bluthochdruck bei Katzen mit zunehmendem Alter an. Experten empfehlen daher, bei Katzen ab einem Alter von 7 Jahren den Blutdruck beim Tierarzt regelmäßig überprüfen zu lassen.

Ob Mensch oder Tier, beim Bluthochdruck handelt es sich um eine tückische Erkrankung, die zu schweren Schädigungen der inneren Organe führen kann. Und das Gemeine an dieser Erkrankung ist, dass sie über einen langen Zeitraum häufig ohne äußerlich sichtbare Symptome verläuft. 

Was ist Bluthochdruck?

In den Blutgefäßen fließt das Blut unter einem sehr konstanten Druck. Steigt der Druck an, leiden die Gefäße unter einem Überdruck, und man spricht von Bluthochdruck. Katzen, die unter einem erhöhten Druck leiden, zeigen zunächst keinerlei äußerlich sichtbare Symptome. Ist eine Katze von Bluthochdruck betroffen, sieht ihr das Problem oft über einen längeren Zeitraum erstmal gar nicht an. Im Inneren steigt jedoch der Druck in den Gefäßen immer weiter an und dieser Zustand bleibt auch so bestehen, bis die Gefäße aufgrund des zu hohen Drucks durchlässig werden. Die Folge können innere Blutungen sein, was bei betroffenen Katzen häufig schwere Langzeitfolgen hervorruft.

Wie entsteht Bluthochdruck bei der Katze?

Die chronische Nierenerkrankung beispielsweise ist eine häufige Erkrankung bei älteren Katzen, und oft tritt sie zusammen mit dem Bluthochdruck auf. Wie der Bluthochdruck, bleibt sie lange Zeit verborgen bevor Symptome auftreten. Der Bluthochdruck kann in diesem Fall ein erster Hinweis auf diese zugrunde liegende Erkrankung sein.

Welche Gefahr stellt Bluthochdruck für Katzen dar?

Ein stetig erhöhter Blutdruck schädigt den Körper der Katzen nachhaltig. Besonders die sehr empfindlichen Organe wie Augen, Herz, Nieren und Gehirn leiden unter dem anhaltend hohen Druck in den Gefäßen. Am Auge können Blutungen auftreten, die zur Erblindung bei der Katze führen können. Leider ist dieser Zustand meist nicht mehr rückgängig zu machen.

Bluthochdruck Katze

„Check up“ – ab 7 Jahren für jede Katze ein Muss

Es gibt eine sehr einfache Möglichkeit, Deine Katze zu schützen:

  • Regelmäßige Besuche beim Tierarzt und eine sehr einfache Untersuchung, um den Blutdruck zu bestimmen: Die Blutdruckmessung.
  • Ab einem Alter von 7 Jahren solltest Du daher mit Deiner Katze regelmäßig zum jährlichen „Check up“ beim Tierarzt gehen.
  • In dieser Routineuntersuchung wird dann auch der Blutdruck gemessen. Dazu wird einfach eine kleine Manschette um das Vorderbein oder den Schwanz Deiner Katze gelegt und aufgepumpt.

Bluthochdruck Katze

Ganz einfach, schnell und schmerzfrei kann so frühzeitig festgestellt werden, ob Deine Katze an Bluthochdruck leidet, und es können entsprechende Therapiemaßnahmen frühzeitig ergriffen werden, um den Bluthochdruck und die Ursache dafür zu behandeln.

Willst Du mehr über Bluthochdruck bei Katzen erfahren, so schau‘ Dich auf der neuen Seite von Amodeus, der coolen Katze, um:

www.amodeus.vet

Schreibe einen Kommentar

*