Angst vor Silvester: Tipps von unseren Tierärzten für entspannte Feiertage mit Hund und Katze

Eingestellt am Dez 21 2016 - 9:00am von Feliway

Da viele von euch sowohl Katzen, als auch Hunde daheim haben oder den Einzug einer neuen Fellnase planen, möchten wir euch heute einige Tipps für einen entspannten Jahreswechsel geben:

Silvester_Hund_Katze

Schon vorher trainieren

Eine Desensibilisierung lässt sich vor allem mit Hunden gut durchführen, aber auch Katzen sind dafür zugänglich. Hierfür gibt es entsprechende MP3s oder CDs mit Silvestergeräuschen, mit denen man die Tier an diese gewöhnen kann. Wichtig ist, hier wirklich in kleinen Dosen mit dem Tier zu arbeiten und die Lautstärke langsam zu steigern. So lange das Tier entspannt bleibt, ist alles gut und die Lautstärke kann weiter angepasst werden.

Mit dem Training beginnt ihr am besten schon einige Wochen vor Silvester.

In diesem Video seht ihr Pip, die süße Katze unserer Kollegen aus den Niederlanden, die ihr erstes Silvester noch vor sich hat, aber schon sehr souverän auf Böller und Raketenlärm reagiert.

Vorsichtsmaßnahmen schon einige Tage vor Silvester beginnen

Obwohl das Böllern vorher eigentlich noch verboten ist, tun es einige unbelehrbare Menschen trotzdem. Daher ist es wichtig Hunde beim Spaziergang auch einige Tage vor Silvester besonders zu sichern und den Freilauf nur in ganz ruhigem, knallfreien Gelände ermöglichen. Selbst sonst als stressresistent geltende Vierbeiner erschrecken sich durchaus bei einem unerwarteten Knall und ergreifen die Flucht. Daher solltet ihr eurer Vierbeiner zuliebe diesbezüglich besondere Vorsicht walten lassen. Zusätzlich ist bei Hunden ein Halsband mit euren Kontaktdaten sinnvoll.

Auch Freigänger verbringen in den Tagen vor Silvester die Nacht lieber drinnen. Leider sind Verletzungen durch Knaller nicht unbedingt selten und es kommt auch vor, dass Katzen, die sich erschrecken, in Panik irgendwo verkriechen und nicht mehr nach Hause trauen.

Entspannt bleiben

Das ist leichter gesagt als getan, ist aber der wichtigste Punkt überhaupt. Für eure Vierbeiner seid ihr Bezugsperson und sie orientieren sich an euch. Wenn ihr also entspannt bleibt, überträgt sich das ebenfalls auf die Fellnasen. Ihr seid der Fels in der Brandung, auch wenn draußen der Festtagstrubel tobt. Was gibt es außerdem Schöneres, als gemeinsam ins neue Jahr zu starten? Der gewohnte Tagesablauf mit den normalen Fütterungszeiten etc. sollte nach Möglichkeit eingehalten werden.

Eine ruhige Atmosphäre schaffen

Um vor allem Silvester die Lärm- und Lichtbelästigung für die Vierbeiner möglichst gering zu halten, ist es am besten Rollläden geschlossen und Gardinen zugezogen zu halten. Radio oder Fernsehen als Gegenpol zur ungewohnten Geräuschkulisse draußen bieten sich ebenfalls an.

Drinnen reagieren Hund und Katze oft unterschiedlich

Natürlich hängt es immer vom Charakter des jeweiligen Vierbeiners ab, aber meist ist es so, dass Katzen eher dazu neigen, sich zu verkriechen, während Hunde die Nähe ihrer Besitzer suchen.

Rückzugsorte mögen sowohl Hunde als auch Katzen gerne. Nach Möglichkeit hält man diese in einem Raum bereit, in dem es am ruhigsten ist. Katzen verstecken sich allerdings auch gerne mal unter dem Sofa oder in anderen dunklen Ecken. Lasst sie am besten in diesem Versteck, bis sie alleine wieder hervor kommen.

Beim Hund hingegen hilft oft Beschäftigung. Diese darf gerne mit vielen Leckerlis einhergehen oder einem arbeitsintensiven Kauknochen, nach dem der Wauwi richtig müde ist. Aber Achtung! Wenn ihr wisst, dass euer Tier an Silvester unter Stressdurchfall oder Erbrechen leidet, lieber frühzeitig am Silvestertag das letzte, möglichst kohlenhydratreiche Futter geben. (Denn so wie das auch bei uns der Fall ist, sind auch bei Hunden Kohlenhydrate gut für die Nerven ;-))

Wenn sich die Fellnase so gar nicht durch Spiele ablenken lässt, hilft auf jeden Fall einfach da zu sein. Viele Hunde suchen Schutz und Zuwendung, weil es sie beruhigt, wenn Frauchen oder Herrchen bei ihnen sind. Setzt euch in die Nähe, schaut Fernsehen oder unterhaltet euch mit Freunden. Es reicht, wenn sie euch bei sich wissen. Übermäßige Aufmerksamkeit durch ständiges Streicheln oder Umarmen, signalisiert eurem Hund, dass es richtig ist, Angst zu haben und verstärkt möglicherweise im nächsten Jahr die Panik! Verhaltet euch daher so entspannt und normal wie möglich.

Die Wohlfühlatmosphäre daheim verstärken

Gerade in der kalten Jahreszeit ist es oft daheim am schönsten. Und auch die Vierbeiner sind vor allem an den Tagen rund um Silvester froh, wenn sie zuhause einen ruhigen Rückzugsort haben, falls es draußen kracht und blitzt. Um euch und eure Fellnasen darin zu unterstützen haben wir nicht nur für Katzen, sondern auch für Hunde ein entsprechendes Produkt, welches die Wohlfühlatmosphäre daheim noch verstärkt und die Angst eures Vierbeiners lindert.

Während viele von euch für eure Katzen FELIWAY® CLASSIC  im Einsatz haben, gibt es von uns auch ein passendes Produkt für Hunde: Es heißt ADAPTIL und ist eine synthetische Nachbildung des natürlichen Beruhigungspheromons, das von der Mutterhündin gebildet wird, um ihren Welpen ein Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit zu geben. ADAPTIL haben wir ebenfalls in Form eines Verdampfers im Angebot oder auch als Express Variante in Tabletten Form: Alle Informationen erhaltet ihr unter adaptil.de. Dort findet ihr auch viele weitere Tipps für Silvester mit eurem Hund.


Interessiert ihr euch für weitere Informationen zum Thema? Dann schaut doch mal auf unserer Website vorbei!

www.feliway.de

Schreibe einen Kommentar

*